Europas größte Auswahl für Druckprofis

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich

(1) 1. Nachstehende allgemeine Geschäftsbedingungen (nachfolgend kurz „AGB“ genannt) gelten ausschließlich für alle Rechtsgeschäfte zwischen der Print Equipment GmbH & Co. KG als Verkäufer und dem Käufer. Entgegenstehende oder abweichende Geschäftsbedingungen des Käufers sind nicht anwendbar, und zwar selbst dann nicht, wenn seitens der Print Equipment GmbH & Co. KG (im Folgenden: Verkäufer) in Kenntnis solcher Geschäftsbedingungen vorbehaltlos Leistungen erbracht werden.

(2) Diese AGB gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen Käufer und Verkäufer, d.h. auch für alle künftigen Geschäfte, selbst wenn die AGB nicht nochmals ausdrücklich vereinbart oder auf sie Bezug genommen wird.

(3) Wir beliefern ausschließlich Unternehmer gem. § 14 BGB, juristische Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtliche Sondervermögen.

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

(1) Gegenstand des Vertrages ist der Verkauf von Waren.

(2) Die abgegebene Bestellung des Käufers, unabhängig von der Art des durch den Käufer gewählten Vertriebskanals, stellt ein bindendes Vertragsangebot dar.

Diese AGB gelten daher sowohl für Bestellungen welche in Person, via Telefon, E-Mail oder Fax abgegeben wurden, als auch für Bestellungen, welche über den Online-Shop zustande gekommen sind.

(3) Die Warenangebote in unserem Online-Shop und in der Katalogversion stellen eine unverbindliche Einladung dar, verbindlich Waren bei Print Equipment GmbH & Co. KG zu bestellen. Im Falle einer Bestellung im Online-Shop gibt der Kunde mit der Bestellung der Ware durch das Anklicken des Buttons „zahlungspflichtig bestellen“ (oder ähnliche Bezeichnung) ein verbindliches Angebot über den Kauf der im Warenkorb befindlichen Ware ab. Im Anschluss hieran erhält der Käufer per E-Mail eine Bestätigung des Bestellungszugangs beim Verkäufer.

Hierbei handelt es sichnoch nicht um eine Annahme des Vertragsangebotes. Das Angebot des Käufers wird durch den Verkäufer spätestens mit Versendung der bestellten Ware angenommen. Auf Anfrage des Käufers kann ihm davor eine schriftliche Auftragsbestätigung übermittelt werden.

(4) Ihre Anfragen zur Erstellung eines Angebotes sind für Sie unverbindlich. Wir unterbreiten Ihnen hierzu ein verbindliches Angebot in Textform (z.B. per E-Mail), welches Sie innerhalb von 5 Tagen (soweit im jeweiligen Angebot keine andere Frist ausgewiesen ist) annehmen können.

(5) Ergänzungen und Abänderungen der getroffenen Vereinbarungen einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Zur Wahrung der Schriftform genügt die telekommunikative Übermittlung, insbes. per Telefax oder per E-Mail.

(6) Die Abwicklung der Bestellung und Übermittlung aller im Zusammenhang mit dem Vertragsschluss erforderlichen Informationen erfolgt per E-Mail zum Teil automatisiert. Sie haben deshalb sicherzustellen, dass die von Ihnen bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse zutreffend ist, der Empfang der E-Mails technisch sichergestellt und insbesondere nicht durch SPAM-Filter verhindert wird.

§ 3 Preise und Zahlung

(1)  Soweit nicht im Einzelfall ausdrücklich ein anderer Preis vereinbart worden ist, erfolgen alle Lieferungen von Print Equipment GmbH & Co. KG auf Grundlage der am Tage der Bestellung im Online-Shop unter „www.printequipment.de“ abrufbaren Preise. Unsere Preise schließen die gesetzliche Umsatzsteuer nicht ein.

(2) Die bestellte Ware ist, sofern nichts anderes vereinbart, vor der Lieferung zu bezahlen (Vorkasse, Nachnahme, Kreditkarte, Paypal). Lieferungen gegen Rechnung sind für bonitätsgeprüfte Kunden bei Erteilung einer Lastschrifterlaubnis und entsprechender Bonität möglich.

(3) Zum Zwecke der Kreditprüfung wird uns die BÜRGEL Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG, Postfach 500 166, 22701 Hamburg, die in ihrer Datenbank zu Ihrer Person gespeicherten Adress- und Bonitätsdaten, einschließlich solcher, die auf der Basis mathematisch-statistischer Verfahren ermittelt werden, zur Verfügung stellen, sofern wir unser berechtigtes Interesse glaubhaft dargelegt haben.

(4) Zum Zweck der Entscheidung über die Begründung, Durchführung oder Beendigung des Vertragsverhältnisses erheben oder verwenden wir Wahrscheinlichkeitswerte, in deren Berechnung unter anderem Anschriftendaten einfließen.

(5) Bei Zahlung per SEPA-Basislastschrift oder per SEPA-Firmenlastschrift ermächtigen Sie uns durch Erteilung eines entsprechenden SEPA Mandats, den Rechnungsbetrag vom angegebenen Konto einzuziehen.

Der Einzug der Lastschrift erfolgt innerhalb von 30 Tagen nach Vertragsschluss.

Die Frist für die Übermittlung der Vorabankündigung (Pre-Notification) wird auf 5 Tage vor dem Fälligkeitsdatum verkürzt. Sie sind verpflichtet für die ausreichende Deckung des Kontos zum Fälligkeitsdatum zu sorgen. Im Falle einer Rücklastschrift aufgrund Ihres Verschuldens haben Sie die anfallende Bankgebühr zu tragen.

§ 4 Versand und Gefahrübergang

(1) Die Bestimmung der Transportart und des Versandweges obliegt dem Verkäufer.

(2) Für Produkte, die einen besonderen Transportaufwand oder überdurchschnittliche Versandkosten verursachen oder außergewöhnliche Verpackungsmaterialien benötigen, trägt der Käufer zusätzlich zu den üblichen Kosten des Transports/Versands bzw. der Materialien die hierdurch anfallenden Zusatzkosten. Über diese Kostentragungspflicht wird der Käufer rechtzeitig vor Versendung der Ware informiert.

(3) Der Gefahrübergang auf den Käufer erfolgt mit Übergabe der Ware an die Transportperson bzw. mit Verlassen der Ware aus dem Lager des Verkäufers zwecks Versendung. Findet eine Verzögerung der Versendung auf Wunsch des Käufers statt oder gerät dieser in Annahmeverzug, so geht die Gefahr bereits mit der Meldung der Versandbereitschaft an den Käufer auf diesen über.

 

§ 5 Lieferfristen

(1) Die wirksame Vereinbarung von Lieferterminen oder Lieferfristen bedarf der Schriftform. Angaben über die Lieferzeit sind unverbindlich, soweit der Liefertermin nicht verbindlich zugesagt wurde.

(2) Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt oder aufgrund von Ereignissen, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat (z.B.: Streik, Aussperrung, Brand, behördliche Anordnungen) verlängern die zwischen Käufer und Verkäufer vereinbarten Lieferfristen oder -termine um einen den Umständen entsprechenden, angemessenen Zeitraum.

(3) Vereinbarte Lieferfristen beginnen mit Absendung der Auftragsbestätigung, aber nicht vor Eingang der vom Käufer zu beschaffenden Unterlagen und nach einer vereinbarten Anzahlung sowie der vollständigen Klärung der vom Käufer zu beantwortenden technischen Fragen.

(4) Die Lieferfrist ist gehemmt, solange sich der Käufer mit einer seiner Leistungen im Rückstand befindet.

(5) Unvorhersehbare Hindernisse, wie z. B. Betriebsstörungen aller Art, Schwierigkeiten bei der Materialbeschaffung, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit vom Verkäufer beruhen, und höhere Gewalt berechtigen den Verkäufer, soweit sie die Vertragserfüllung erschweren oder auch nur teilweise unmöglich machen, nach seiner Wahl die Lieferfrist entsprechend zu verlängern oder vom Vertrag zurückzutreten. Beginn und Ende derartiger Hindernisse teilt der Verkäufer dem Käufer unverzüglich mit.

(6) Schadenersatzansprüche wegen verspäteter Lieferung oder Nichterfüllung sind ausgeschlossen, es sei denn, es fällt dem Verkäufer Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last. Dieser Ausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer Pflichtverletzung des Verkäufers oder eines seiner Erfüllungsgehilfen beruhen.

§ 6 Zurückbehaltungsrecht, Eigentumsvorbehalt

(1) Ein Zurückbehaltungsrecht können Sie nur ausüben, soweit es sich um Forderungen aus demselben Vertragsverhältnis handelt.

(2) Der Verkäufer behält sich das Eigentum an sämtlichen von ihm gelieferten Waren bis zum vollständigen Ausgleich aller Forderungen aus der laufenden Geschäftsbeziehung vor.

Bei vertragswidrigem Verhalten des Käufers, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist der Verkäufer berechtigt, die Waren zurückzufordern. Die Rücknahme der Ware durch den Verkäufer gilt als Rücktritt vom Vertrag. Nach Rücknahme der Ware ist der Verkäufer zu deren Verwertung befugt, wobei der Verwertungserlös abzüglich angemessener Verwertungskosten auf die Verbindlichkeiten des Käufers angerechnet wird.

(3) Vor Übergang des Eigentums an der Vorbehaltsware sind Verpfändungen, Sicherheitsübereignungen oder sonstige, die Rechte des Verkäufers an der gelieferten Ware beeinträchtigende Verfügungen, nicht zulässig.

(4) Pfändungen, Beschlagnahmen oder sonstige die Rechte des Verkäufers an der gelieferten Ware beeinträchtigende Eingriffe Dritter sind dem Verkäufer unverzüglich schriftlich anzuzeigen.

(5) Sie können die Ware im ordentlichen Geschäftsgang weiterverkaufen. Für diesen Fall treten Sie bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des Rechnungsbetrages, die Ihnen aus dem Weiterverkauf erwachsen, an uns ab, wir nehmen die Abtretung an. Sie sind weiter zur Einziehung der Forderung ermächtigt. Soweit Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommen, behalten wir uns allerdings vor, die Forderung selbst einzuziehen.

(6) Bei Verbindung und Vermischung der Vorbehaltsware erwerben wir Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zum Zeitpunkt der Verarbeitung.

(7) Wir verpflichten uns, die uns zustehenden Sicherheiten auf Ihr Verlangen insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert unserer Sicherheiten die zu sichernde Forderung um mehr als 10% übersteigt. Die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten obliegt uns.

§ 7 Gewährleistung, Sachmängel

(1) Für die gelieferten Waren besteht ein gesetzliches Mängelhaftungsrecht.

(2) Als Beschaffenheit der Sache gelten nur unsere eigenen Angaben und die Produktbeschreibung des Herstellers als vereinbart, nicht jedoch sonstige Werbung, öffentliche Anpreisungen und Äußerungen des Herstellers.

(3) Produktänderungen, die der Qualitätsverbesserung dienen, sind vorbehalten. Alle Produktabbildungen sind unverbindlich. Handelsübliche Abweichungen von Design, Mustern, Farben und Beschaffenheit sowie technische Änderungen bleiben vorbehalten und stellen keinen Mangel dar. Maßgeblich ist die Produktbeschreibung.

(4) „Bei ungeeigneter oder unsachgemäßer Verwendung oder Behandlung des Liefergegenstandes, natürlicher Abnutzung (insbesondere von Verschleißteilen), Verwendung ungeeigneter Betriebsmittel etc. entstehen keine Gewährleistungsansprüche. Die Gewährleistungsansprüche erlöschen, wenn der Käufer Ersatzteile und Verbrauchsmaterialien, wie z.B. Tinte, Reinigungsmittel etc. einsetzt, die nicht vom Verkäufer für den Gebrauch mit dem gelieferten Gegenstand freigegeben wurden oder wenn der Käufer nicht die für den Einbau von Ersatzteilen erforderliche Sachkenntnis besitzt.“

(5)  Bei Sachmängeln der gelieferten Gegenstände ist der Verkäufer nach seiner, innerhalb angemessener Frist zu treffender Wahl, zunächst zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung verpflichtet und berechtigt. Im Falle des Fehlschlagens, das heißt der Unmöglichkeit, Unzumutbarkeit, Verweigerung oder unangemessenen Verzögerung der Nachbesserung oder Ersatzlieferung, kann der Auftraggeber, nach seiner Wahl, vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis angemessen mindern. Handelt es sich um einen unerheblichen Mangel, ist ein Rücktrittsrecht ausgeschlossen. Sonstige Gewährleistungsansprüche des Käufers, insbesondere Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen.

Die Mängelbeseitigung gilt nach erfolglosem zweitem Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht insbesondere aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt.

Im Falle der Nachbesserung trägt der Verkäufer nicht die erhöhten Kosten, die durch die Verbringung der Ware an einen anderen Ort als den Erfüllungsort entstehen, sofern die Verbringung nicht dem bestimmungsgemäßen Gebrauch der Ware entspricht.

(6) Die gelieferten Gegenstände sind unverzüglich nach Ablieferung an den Auftrag­geber oder an den von ihm bestimmten Dritten sorgfältig zu untersuchen. Sie gelten hinsichtlich offensichtlicher Mängel oder anderer Mängel, die bei einer unverzüglichen, sorgfältigen Unter­suchung erkennbar gewesen wären, als vom Käufer genehmigt, wenn dem Verkäufer nicht binnen (sieben) Werktagen nach Ablieferung eine schriftliche Mängelrüge zugeht. Hinsichtlich anderer Mängel gelten die Liefergegenstände als vom Käufer genehmigt, wenn die Mängelrüge dem Verkäufer nicht binnen (sieben) Werktagen nach dem Zeitpunkt zugeht, in dem sich der Mangel zeigte; war der Mangel bei normaler Verwendung bereits zu einem früheren Zeitpunkt offensichtlich, ist jedoch dieser frühere Zeitpunkt für den Beginn der Rügefrist maßgeblich.

(7) Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr ab Lieferung oder, soweit eine Abnahme erforderlich ist, ab der Abnahme. Diese Frist gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Auftraggebers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzungen des Verkäufers oder seiner Erfüllungsgehilfen oder bei arglistig verschwiegenen Mängeln oder einer übernommenen Garantie durch den Verkäufer, welche jeweils nach den gesetzlichen Vorschriften verjähren.

 

§ 8 Recht des Verkäufers auf Rücktritt

(1) Wird nach Vertragsschluss erkennbar, dass der Zahlungsanspruch des Verkäufers durch mangelnde Leistungsfähigkeit der Käufers gefährdet wird, ist der Verkäufer berechtigt, seine Leistung und leistungsvorbereitende Handlungen zu verweigern.

(2) Das Leistungsverweigerungsrecht entfällt, wenn die Zahlung bewirkt oder Sicherheit für sie geleistet wird. Zur Zahlung / Sicherheitsleistung kann der Verkäufer dem Käufer eine angemessene Frist setzen. Nach erfolglosem Fristablauf ist der Verkäufer berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

 

§ 9 Haftung

(1) Schadensersatzansprüche sowie Aufwendungsersatzansprüche des Käufers sind – ohne Rücksicht auf deren Rechtsgrund – ausgeschlossen.

(2) Der Verkäufer haftet nur im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

(3) Vorstehende Haftungsfreizeichnungen gelten nicht bei einer zwingenden Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz, der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit von Personen, sowie bei einer Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten).

Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Schadensersatzpflicht des Verkäufers auf den vorhersehbaren und typischen Schaden begrenzt.

(4) Fertigt der Verkäufer aufgrund ausdrücklicher Angaben des Käufers und werden bei der Anfertigung der Ware Schutzrechte Dritter verletzt, so erklärt der Käufer, den Verkäufer von sämtlichen insoweit erhobenen Ansprüchen freizustellen.

§ 10 Datenschutz

(1) Der Verkäufer ist berechtigt, die bezüglich der Geschäftsbeziehung oder im Zusammenhang mit diesen erhaltenen Daten über den Käufer, gleich ob diese vom Verkäufer selbst oder von Dritten stammen, i. S. d. Bundesdatenschutzgesetzes zu verarbeiten

§ 11 Verjährung

(1) Unbeschadet von Einschränkungen aus §6 (Zurückbehaltungsrecht, Eigentumsvorbehalt) verjähren alle Rechte des Käufers gegenüber dem Verkäufer – gleichgültig aus welchem Rechtsgrund sie herrühren – innerhalb von einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn, ausgenommen im Falle von Haftung wegen Vorsatzes.

§ 12 Rechtswahl, Erfüllungsort, Gerichtsstand

(1) Erfüllungsort für alle Leistungen aus den bestehenden Geschäftsbeziehungen ist der Sitz des Verkäufers.

(2) Gerichtsstand ist der Geschäftssitz des Verkäufers. Die Befugnis, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.

(3) Der zwischen den Parteien geschlossene Kaufvertrag, sowie alle sich daraus ergebenden und damit in Zusammenhang stehenden Ansprüche und Rechte unterliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechtsübereinkommens.

(4) Wir beliefern ausschließlich Unternehmer gem. § 14 BGB, juristische Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-

§ 13 Salvatorische Klausel

(1) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

 

II. Kundeninformationen

1. Identität des Verkäufers

Print Equipment GmbH & Co. KG
Im Stühlinger 10
77833 Ottersweier
Deutschland
Telefon: +49 (0) 7223/2815-0
Telefax: +49 (0) 7223/2815555
E-Mail: info@printequipment.de
USt-IdNr.: DE814310164
eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichtes Mannheim
Handelsregisternummer HRA 211183
vertreten durch die persönlich haftende Gesellschafterin:
PhG Breithurst Blue GmbH,
diese vertr. d. d. Geschäftsführer Mario Panter
Im Stühlinger 10, 77833 Ottersweier, Deutschland
eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichtes Mannheim
Handelsregisternummer HRB 211454

Alternative Streitbeilegung:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, aufrufbar unter https://ec.europa.eu/odr.

Wir sind nicht bereit, an Streitbeilegungsverfahren vor Verbraucherschlichtungsstellen teilzunehmen.

2. Informationen zum Zustandekommen des Vertrages

Das Zustandekommen des Vertrages richtet sich nach Maßgabe der

Regelungen "Zustandekommen des Vertrages" unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Teil I.).

3. Vertragssprache, Vertragstextspeicherung

3.1. Die Vertragssprache ist deutsch.

3.2. Der vollständige Vertragstext wird von uns nicht gespeichert. Im Falle einer Bestellung über das Online – Warenkorbsystem können die Vertragsdaten über die Druckfunktion des Browsers ausgedruckt oder elektronisch gesichert werden. Nach Zugang der Bestellung bei uns werden die Bestelldaten, die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen bei Fernabsatzverträgen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, sowie die Datenschutzerklärung und die Widerrufsbelehrung nochmals per E-Mail an Sie übersandt.

3.3. Bei Angebotsanfragen außerhalb des Online-Warenkorbsystems erhalten Sie alle Vertragsdaten im Rahmen eines verbindlichen Angebotes in Textform übersandt, z.B. per E-Mail, welche Sie ausdrucken oder elektronisch sichern können.

4. Wesentliche Merkmale der Ware oder Dienstleistung

Die wesentlichen Merkmale der Ware und/oder Dienstleistung finden sich im jeweiligen Angebot.

5. Preise und Zahlungsmodalitäten

5.1. Die in den jeweiligen Angeboten angeführten Preise sowie die Versandkosten stellen Gesamtpreise dar. Sie beinhalten nicht die gesetzliche Umsatzsteuer.

5.2. Die anfallenden Versandkosten sind nicht im Kaufpreis enthalten. Sie sind über die Schaltfläche „Versandbedingungen“ auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot aufrufbar, werden im Laufe des Bestellvorganges gesondert ausgewiesen und sind von Ihnen zusätzlich zu tragen, soweit nicht die versandkostenfreie Lieferung zugesagt ist.

5.3. Entstandene Kosten der Geldübermittlung (Überweisungs- oder Wechselkursgebühren der Kreditinstitute) sind von Ihnen in den Fällen zu tragen, in denen die Lieferung in einen EU-Mitgliedsstaat erfolgt, die Zahlung aber außerhalb der Europäischen Union veranlasst wurde.

5.4. Die Ihnen zur Verfügung stehenden Zahlungsarten sind unter § 5 Preise und Zahlungsmodalitäten und unter einer entsprechend bezeichneten Schaltfläche „Zahlungsbedingungen“ auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot ausgewiesen.

5.5. Soweit bei den einzelnen Zahlungsarten nicht anders angegeben, sind die Zahlungsansprüche aus dem geschlossenen Vertrag sofort zur Zahlung fällig.

6. Lieferbedingungen und Warenrücknahme

6.1. Die Lieferbedingungen, der Liefertermin, sowie gegebenenfalls bestehende Lieferbeschränkungen finden sich unter einer entsprechend bezeichneten Schaltfläche „Lieferbedingungen und Warenrücknahme“auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot.

6.2 Die Lieferung und Versendung erfolgt auf Ihre Gefahr.

6.3 Bei der Rücknahme von Waren fallen Wiedereinlagerungsgebühren an. Die Bedingungen hierzu sind unter einer entsprechend bezeichneten Schaltfläche „Lieferbedingungen und Warenrücknahme“auf unserer Internetpräsenz einsehbar und zu beachten.

7. Gesetzliches Mängelhaftungsrecht

Die Mängelhaftung richtet sich nach der Regelung in § 7 Gewährleistung, Sachmängel in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Teil I).

 

Stand der AGB: Januar 2021

Zuletzt angesehen